Fortsetzungsroman 3

Weiter geht’s mit „Wer fürchtet sich vorm Sensenmann“ – viel Spaß bei der Lektüre und danke für euer Feedback und eure Shares. „Ich sehe, du hast dich schon in medias res begeben. Bitte, entzücke uns mit deinen Einfällen, wie du die Ziele zu erreichen gedenkst.“ Michael war schon immer der Gnadenlosere von den beiden. Tuberkulose,…

Was ich 2021 las

Das Jahr 2021 hat uns nicht nur Herausforderungen beschert, sondern auch Erfreuliches – u. a. gute Bücher. Im heutigen Blog-Post möchte ich euch drei Bücher vorstellen, deren Lektüre ich als empfehlenswert erachte, sowie eine literarische Enttäuschung. Beginnen wir mit den Highlights aus meinem 2021-Lesestapel: Sprich mit mir (Talk to Me) – T. C. Boyle:Der Tierverhaltensforscher…

Weihnachtsstimmung

Literatur darf sich tanzend zwischen Fiktion und Realität bewegen, sie kann uns einen Spiegel der Wirklichkeit vorhalten und uns gleichzeitig ins Reich der Fantasie entführen. Da Weihnachten vor der Tür steht, möchte ich euch heute eine besondere Adventstimmung gönnen – abseits der Pandemie, in einer Grazer Innenstadt, in der nicht Coronaleugner, Rechte, Radikale, esoterisch Verblendete,…

Graz-Krimi in der Esoterikszene

Mein im Herbst 2022 im Emons Verlag erscheinender Graz-Krimi enthält neben starken Charakteren und Spannung auch einen ordentlichen Schuss Gesellschaftskritik. Ich sehe ihn auch als Warnung vor den Gefahren der Esoterik und als Manifest gegen Aberglaube und Unwissenschaftlichkeit. Leider ist das Thema durch die Corona-Pandemie noch aktueller geworden, als ich mir das wünschen würde. Unter…

Graz-Krimi: Weihnachtskarte von einer Nutte aus Gries

Der Krimi erscheint zwar erst im Herbst 2022 im Emons-Verlag, Blog-Lesern seien an dieser Stelle aber bereits erste Einblicke gewährt. Am Anfang meines Krimis erhält Chefinspektor Sepp Semper eine Weihnachtskarte einer alten Jugendfreundin: Lieber Sepp,was, wenn du am Ende eines zwanghaften Selbstfindungs-Trips endlich fündig wirst und dir aus dem Abgrund des Spiegels nur Bedeutungslosigkeit und…

Graz Krimi – Herbst 2022

Für Autoren ist es immer ein freudiger Moment, wenn ihr Manuskript von einem Verlag angenommen wird. Ich freue mich ganz besonders, dass mein Graz Krimi im Herbst 2022 im Emons Verlag erscheinen wird. Der Arbeitstitel lautet „Weihnachtskarte von einer Nutte aus Gries“ – Musikfreunde erkennen darin zu Recht eine Anspielung auf Tom Waits‘ „Christmas Card…

Political Correctness und ihre Gefahren

Die Political-Correctness-Bewegung hat zweifelsohne gute Intentionen, wenn es beispielsweise um den Schutz von Minderheiten, den Kampf gegen Hass im Netz oder um Toleranz und einen respektvollen Umgang miteinander geht. Leider läuft sie zunehmend aus dem Ruder und droht dadurch, ihre einstigen Ziele selbst zu sabotieren. Mein Artikel in der Presse vom 08. 04. beschäftigt sich…

Graz-Krimi vor dem Hintergrund des Esoterik-Wahns

Die Esoterik-Branche boomt. Bewaffnet mit Pendeln, Klangschalen, Wunderpillen oder Motivations-Mantras versprechen Heilpraktiker, Mind- oder Life-Coaches und andere Seelenfänger schnelle und schmerzlose Instant-Lösungen für Happiness, Gesundheit oder den ersehnten Erfolg und machen das große Geld mit dem um sich greifenden Drang zur Selbstoptimierung. Mein Krimi „Weihnachtskarte von einer Nutte aus Gries“, an dem ich gerade arbeite,…

Was ich 2020 las

Etwas Gutes, dass uns das Jahr 2020 beschert hat, war Zeit zum Lesen. Im heutigen Blog-Post möchte ich euch drei Bücher vorstellen, deren Lektüre mir im vergangenen Jahr große Freude bereitet hat, sowie eine literarische Enttäuschung. Beginnen wir mit den Favoriten aus meinem 2020-Lesestapel: Macbeth – Jo Nesbo:Wir alle kennen die Geschichte des Thane of…

Warum ich als emanzipierte Frau gegen das Gendersternchen bin

Nicht alle Sterne fördern Träume und Visionen und lassen uns in ihrem Licht erhabener erscheinen. Nein, ich rede jetzt nicht von Death Stars aus Star Wars, ich rede von Gendersternchen, die nicht nur der Schönheit und dem Fluss der Sprache den Garaus bereiten, sondern auch Frauen kleiner machen als sie sind. Sprache meint nicht, Menschen…

Empört euch!

Ich versuche ehrlich, mir meinen Glauben an die Menschheit zu bewahren und optimistisch zu bleiben, dass wir unsere gegenwärtigen Probleme irgendwie überwinden werden. Heute, dank dieses Artikels in der New York Times über ausverkaufte Flüge nach Nirgendwo, fällt es mir schwer, mir meine positive Einstellung zu bewahren. Als Schriftstellerin bin ich normalerweise nicht um Worte…